Wirtschaft

Folgende Sektoren bilden die Ökonomie von Engelszell: Forstwirtschaft (140 Hektar Wald), Landwirtschaft (60 Hektar, seit kurzem verpachtet), Likörproduktion (rund 30.000 Liter jährlich), ein Fernheizwerk, das auf der Basis von Biomasse (zu einem guten Teil Holz aus dem eigenen Wald) den eigenen Bedarf deckt und das Caritas-Heim sowie zahlreiche Häuser der Umgebung beheizt; der Klosterladen an der Pforte, die auch die vielen Führungen für Gruppen von Besuchern organisiert; zwei Kleinkraftwerke, die das Kloster mit Strom versorgen; und schließlich Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von Gebäuden, die das Kloster nicht mehr nutzen kann..

Ein Produkt der Mönche vor dem 2. Weltkrieg ist noch heute sehr populär: der „Magenbitter“, die unbestrittene Nummer Eins in der Likörproduktion von Engelszell. Rund um diesen Favoriten ein gutes Dutzend anderer Sorten.

In der Herstellung von Käse führen zwei Linien zusammen: Vor dem Krieg gab es eine Engelszeller Käseproduktion, und nach dem Krieg brachten die Mönche aus Mariastern ihre eigene Tradition mit. Erst vor wenigen Jahren haben wir beschlossen, die Tradition des Käses wieder aufzunehmen. und einen eigenen Trappistenkäse auf den Markt zu bringen. Er wird in der modernen Käserei der befreundeten Zisterzienserabtei Schlierbach hergestellt.

Eine Imkerei gab es in Engelszell sozusagen „schon immer“. Das alte Bienenhaus ist erst jüngst durch ein neues ersetzt worden. Ein junger engagierter Bienenzüchter erweitert das Angebot von Honig und den Honigprodukten der Bienen des Klosters.

Engelszell ist das einzige Kloster des OCSO in Österreich, und im deutschsprachigen Raum weit entfernt von den anderen Häusern. Dies und die kleine Zahl der Gemeinschaft zwingen uns dazu, Kooperationen mit Klöstern anderer Orden zu suchen, auch im Hinblick auf einen Markt für unsere Produkte, und auch Kooperationen mit kleinen Unternehmern auf der Ebene der Produktion.

<   Seitenanfang   >